Die Bahamas

Wunderschöne Strände, klares türkisblaues Wasser, karibische Lebensfreude und Kultur – für all das stehen die Bahamas: dazu gehören 700 Inseln, die geschäftige Hauptstadt NassauParadise Island sowie Grand Bahama mit der zweitgrößten Stadt Freeport sowie die Außeninseln wie AbacoExumas oder Eleuthera mit Harbour IslandLong Island und Bimini.

Golf und Tennis spielen, Tauchen, Schnorcheln, Schwimmen im Meer, Fischen, Strandwandern in traumhafter Umgebung gehören zum karibischen Leben.

 

Sonniges und warmes Klima

Auf den Bahamas gibt es im Durchschnitt mehr als 7 Sonnenstunden am Tag. Regenschauer, meist in Form von starken kurzen Regenfällen oder Gewittern, kann es zu jeder Zeit im Jahr geben. Meistens verziehen sie sich aber nach kurzer Zeit und die Sonne scheint bald wieder. Regenfälle gibt es im Sommer häufiger als im Winter.

Die Bahamas haben ein tropisches Meeresklima mit heißen Sommern und etwas kühleren Wintern. Die Temperaturen sind aber keineswegs extrem. Von Mai bis Oktober liegt die mittlere Temperatur zwischen 26°C und 28°C. In den kühleren Wintermonaten zwischen November und April gibt es Durchschnittstemperaturen  von 21°C bis 24°C. Die Meerestemperatur beträgt zwischen 23°C im Februar und 28°C im August, einfach perfekte Bedingungen zum Schwimmen, Baden und Surfen!

 

Wirtschaft und Rechtssicherheit 

Aufgrund ihrer Geschichte und Lage sind die Bahamas stark mit Großbritannien und den USA verbunden. Die lokale Währung ist der bahamaische Dollar, der 1:1 an den US-Dollar gekoppelt ist. Das Rechtssystem ist britisch geprägt. Es  gilt als fair auch gegenüber Ausländern. Die Amtssprache ist Englisch.

Der Tourismus spielt die wichtigste Rolle in der Wirtschaft der Bahamas. Die Inseln gehören zu den beliebtesten Urlaubszielen von Amerikaner und Kanadiern und in den Häfen legen zahlreiche Kreuzfahrtschiffe an.

Die Finanzdienstleistungsbranche ist der zweit wichtigste Wirtschaftszweig. Viele internationale Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister haben Vertretungen. Mit der Bahamas International Securities Exchange gibt es sogar eine eigene Börse.

 

Gesundheit, Bildung & Immobilien

Auf den Hauptinseln gelten das Gesundheitssystems und die Sicherheitslage für die Bewohner und ihren Besitz als gut.

Das Bildungssystem der Bahamas ist stark an das britische System angelehnt. Es finden sich überall öffentliche Grund- und weiterführende Schulen. Auf den am dichtesten besiedelten Inseln gibt es auch internationale Schulen sowie eine Universität in der Hauptstadt Nassau.

Nach der Finanzkrise 2008 sind die Immobilienpreise auf den Bahamas deutlich gesunken Seit etwa 2012 stellt man eine deutliche Erholung fest. Immobilien finden Sie in jeder Preisklasse, von günstigen Häusern bis hin zu Villen für viele Millionen US Dollar. Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich des Immobilienerwerbs durch Ausländer.

 

Erreichbarkeit

Per Flugzeug erreicht man die Bahamas am besten über Großbritannien, die USA oder Kanada. Die wichtigsten Flughäfen sind der Lynden Pindling Airport in Nassau und der Grand Bahama International Airport in der Nähe von Freeport. Besonders von Nassau hat man gute Verbindungen zu den anderen Inseln der Bahamas.

Die meisten Flüge auf die Bahamas gibt es ab Miami, Orlando und Fort Lauderdale. Natürlich kann kann man auch von anderen amerikanischen Ostküstenstädten wie New York, Atlanta, Newark, Charlotte und Philadelphia auf die Bahamas fliegen.

 

Golf von Mexico