Steuern & Visum auf den Bahamas

 

Steuern

Es gibt keine besondere Steuerregelung für Ausländer die ihren Wohnsitz auf die Bahamas verlegen.

Es gibt keine Einkommensteuer. Dies bedeutet, dass alle persönlichen Einkommensarten, wie Gehälter und Renten und alle Kapitalerträge steuerfrei sind.

Die Bahamas erheben keine Vermögenssteuer. Auch Erbschafts- und Schenkungssteuern gibt es nicht.

Es wird keine Körperschaftssteuer erhoben, so können Unternehmer Gewinne komplett steuerbefreit erwirtschaften.

Die Bahamas erheben ausschließlich indirekte Steuern, unter anderem eine Immobiliensteuer, eine Umsatz- bzw. Mehrwertsteuer,  eine Stempelsteuer und Verbrauchsteuern. Die Mehrwertsteuer beträgt 7,5 %.

Die Bahamas verlangen keine Wegzugsteuer von Leuten, welche die Inseln verlassen und ihren Wohnsitz in ein anderes Land verlegen.

Bitte kontaktieren Sie einen Steuerberater für eine auf Ihre persönliche Situation zugeschnittene Beratung. Gerne können wir Ihnen mit Empfehlungen helfen.

 

Visa-Bestimmungen 

Besucher aus Deutschland, Österreich, Schweiz oder anderen europäischen Ländern benötigen für Besuche von bis zum 3 Monaten kein Visum. Besucher aus Kanada, USA oder Großbritannien können sogar bis zu 8 Monate ohne Visa bleiben.

Für den Erhalt der permanenten Aufenthaltsgenehmigung auf den Bahamas gibt es zwei mögliche Vorgehensweisen:

Das beschleunigte Verfahren zur Beantragung der unbefristeten Aufenthaltserlaubnis für folgende Bewerber: Käufer einer Immobilie im Wert von mindestens USD 1,5 Millionen oder Investoren, welche mindestens USD 1,5 Millionen in den Bahamas investieren und somit neue Arbeitsplätze für Bahamaer schaffen.

Das Standardverfahren für Käufer einer Immobilie im Wert von mindestens USD 500.000 oder Investoren von mindestens USD 500.000, welche neue Arbeitsplätze für Bahamaer schaffen.

Gerne helfen wir Ihnen abgestimmt auf Ihre persönlichen Pläne weiter.